Moskau 1941 – Stimmen am Abgrund (2021)

Der Dokumentarfilm „Moskau 1941 – Stimmen am Abgrund“ erschien anlässlich des 80. Jahrestages des Überfalls der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941. In knapp 90 Minuten zeichnet die Dokumentation unter der Regie des Filmemachers und Grimme-Preisträgers Artem Demenok chronologisch die Ereignisse des Jahres 1941 nach, mit einem klaren Fokus auf das Leben in der Hauptstadt der Sowjetunion. Dabei bedient sich der Film einer besonderen Erzählweise: Die Moskauer:innen dürfen ihre Erlebnisse und Erfahrungen mittels Tagebucheinträgen und Briefen größtenteils selbst schildern. Ebenso greift der Film offizielle Äußerungen aus Presse, Radio und Film auf. So werden die Zuschauer:innen von Schülern und Student:innen, Schauspielern und Künstlern, ausländischen und sowjetischen Intellektuellen, Diplomaten und Mitgliedern der sowjetischen Parteielite durch das Moskau des Jahres 1941 geführt. Die Dokumentation stützt sich fast ausschließlich auf Ton-, Bild- und Schriftquellen der Zeit und kommt somit ganz ohne Einordnung durch Historiker:innen und andere Expert:innen aus.

© Schmidt & Paetzel Fernsehfilme / ARTE & rbb
Erscheinungsjahr2021
ProduktionslandDeutschland
SpracheDeutsch (OV)
Länge89 Minuten
Drehbuch & RegieArtem Demenok
ProduktionSchmidt & Paetzel Fernsehfilme und Russkoje Wosroschdenije, Dmitri Davidenko im Auftrag von RBB, NDR & ARTE
KameraOleg Stinski
SchnittSergej Range
MusikAlva Noto & Ryuichi Sakamoto
VeröffentlichungsformFernsehen und Mediatheken des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
MediathekARD

Tagebucheinträge als zentrale Perspektive

„1. Januar: Das neue Jahr ist also gekommen. Ich habe Silvester auf einer Studentenparty gefeiert. […] Wir hatten viel Spaß. Und alle waren zuversichtlich, dass 1941 für uns alle ein gutes Jahr wird“ – mit diesem Zitat aus dem Tagebuch einer Moskauer Studentin beginnt der Film und unterstreicht dabei gleich von der ersten Sekunde an die besondere Erzählweise der Dokumentation. Im Mittelpunkt des Dokumentarfilms stehen nämlich Tagebucheinträge und Aufzeichnungen von Menschen, die die Ereignisse in Moskau 1941 miterlebten und kommentierten. Im Laufe der Dokumentation erhalten die Zuschauer:innen somit Einblicke in das Leben und die Gedanken bekannter Persönlichkeiten, wie des Regisseurs Sergej Eisenstein oder des deutschen Botschafters Friedrich-Werner Graf von der Schulenburg. Aber auch Privatpersonen, wie der Schüler Georgi Efron und die Studentin Irina Filimonowa, kommen zu Wort. Des Weiteren eröffnen die Tagebucheinträge und Aufnahmen der amerikanischen Fotografin Margaret Bourke-White und ihres damaligen Ehemanns Erskine Caldwell, die zum Zwecke der Dokumentation des Kriegsgeschehens nach Moskau gereist waren, eine ausländisch-beobachtende Perspektive auf die Ereignisse. Anhand von eingeblendeten Fotos der zitierten Personen werden den Zuschauer:innen Gesichter zu den Stimmen gezeigt, wodurch eine emotionalere Verbindung hergestellt wird.

Russischer Künstler malt Adolf Hitler © Schmidt & Paetzel Fernsehfilme / ARTE & rbb

Das zentrale Stilmittel des Filmes besteht dabei darin, die verschiedenen schriftlichen Quellen, die von mehreren Sprecher:innen vorgelesen werden, mit Hilfe von zahlreichen Bewegtbildaufnahmen „lebendig“ erscheinen zu lassen. Zu sehen sind Aufnahmen des vielfältigen Alltagslebens der Sowjetbürger:innen: Szenen aus Kindergärten sowie Schul- und Uniklassen, Aufführungen im Theater und Aufnahmen vom Set des neuesten Films von Sergej Eisenstein. Wir sehen Schostakowitsch bei der Aufführung eines neuen Werkes, einen Volkskommissar an seinem Schreibtisch, Künstler in ihrem Atelier und Kinder beim Feiern des orthodoxen Weihnachtsfests. Darüber hinaus werden die Designerinnen des Modehauses Moskau beim Entwerfen der neuesten Sommerkollektion und das Fußballspiel zwischen den Rivalen Dynamo Moskau und Spartak Moskau vor vollen Rängen gezeigt – Zeitdokumente also, die deutlich machen, wie „normal“ das Leben besonders zu Beginn des Jahres noch erschien. Des Weiteren greift die Dokumentation auf Kinofilme der Zeit zurück, die die patriotische und zeitweise anti-polnische sowie schließlich anti-deutsche Stimmung einfingen.

Aber auch die zentralen historischen Entwicklungen des Jahres, wie die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen dem nationalsozialistischen Deutschen Reich und der Sowjetunion sowie des Japanisch-Sowjetischen Neutralitätspakts, werden anhand von Film- und Tondokumenten der Zeit dargestellt. Hier werden insbesondere offizielle Aufnahmen sowie Radioansprachen eingesetzt, aber auch die schriftlichen Aufzeichnungen des deutschen Botschafters von der Schulenburg sowie des Stalin-Vertrauten Georgi Dimitroff kommentieren die Ereignisse. Die Dokumentation besticht dabei durch ihre Einfachheit. Es gibt keine komplexen Grafiken und Animationen, keine Interviews oder nachgestellte Szenen. Dadurch sprechen die zeitgenössischen Quellen ganz für sich und stehen im Mittelpunkt. Nur selten erfolgt darüber hinaus eine Einordnung in den breiteren historischen Kontext durch eine Erzählerin und einen Erzähler. Auf eine unheilversprechende Art werden jedoch von der Erzählerin die Tage bis zum Überfall heruntergezählt – die Zäsur, die der 22. Juni 1941 für die Tagebuchschreiber:innen darstellt, wird somit von Anfang an deutlich.

© Schmidt & Paetzel Fernsehfilme / ARTE & rbb

Der 22. Juni 1941 als Wendepunkt

Der 22. Juni, der Tag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion, stellt nicht nur im Leben der Moskauer:innen, sondern auch für die Erzählung des Filmes einen zentralen Einschnitt dar. Vermitteln die eingesetzten Aufnahmen und Tagebucheinträge vor diesem Stichtag ein Bild der Normalität und der Alltäglichkeit, erscheint mit dem Überfall Deutschlands alles anders – der Krieg bestimmt das Leben der Tagebuchschreiber:innen und dessen Vermittlung im Film.
Schon im Vorfeld des Überfalls schildern die Einträge auch Gespräche über den im Westen herrschenden Krieg und dessen Einordnung durch die sowjetische Bevölkerung. Immer wieder wird anhand der verwendeten Schriftquellen deutlich, dass viele Sowjetbürger:innen nicht von einem Angriff der Wehrmacht auf die UdSSR ausgingen, beziehungsweise dessen Möglichkeit nicht wahrhaben wollten. Andere warteten wiederum auf Anzeichen, die ihre Furcht vor einem Angriff bestätigen. Zitierte Briefe des deutschen Botschafters von der Schulenburg lassen schon im Frühjahr die Möglichkeit eines Überfalls erahnen. Der Diplomat rechnet bereits Ende Mai mit einem Angriff Ende Juni und äußert seine Verzweiflung darüber, dass diplomatische Kanäle nicht mehr genutzt würden, um „die Krise“ noch zu verhindern. Der Tagebucheintrag eines Schülers zeigt wiederum, dass auch Zivilpersonen die von Deutschland ausgehende Bedrohung wahrnehmen – entgegen der Haltung Stalins, der die Möglichkeit eines Angriffs in einer von der Dokumentation zitierten offiziellen Mitteilungen vehement abstreitet.

Dass der Überfall am 22. Juni Stalin tatsächlich überrascht, hält sein Vertrauter Georgi Dimitroff in seinem Tagebucheintrag an jenem Tag fest: Stalin sei erstaunlich ruhig und verblüfft, dass weder eine Kriegserklärung noch die Aufstellung von Forderungen durch den NS-Staat erfolgt sei. Im weiteren Verlauf des Films tritt die Reaktion der Regierung jedoch in den Hintergrund. Erneut bestimmen die Erlebnisse und Einschätzungen der Tagebuchschreiber:innen die Erzählung. Während Filmaufnahmen Menschenmassen zeigen, die den Verlautbarungen der Regierung auf öffentlichen Plätzen folgen, schildern die Stimmen aus den Tagebüchern die Angst und das Entsetzen der Bevölkerung. Die Einträge vermitteln auch, wie wenig die Schreiber:innen den offiziellen Berichten zum Kriegsgeschehen glaubten und wie unzureichend sie sich über die Lage an der Front informiert fühlten.
Die anfangs patriotische und entschlossene Stimmung der Moskauer:innen wird durch die verwendeten Aufnahmen und Tagebuchpassagen eingefangen – einige Männer melden sich enthusiastisch zum Wehrdienst und die Frauen versuchen, als Krankenschwestern einen Beitrag zu leisten. Allerdings dokumentieren die Einträge den schleppenden Verlauf der Mobilmachung, die mangelhafte Ausbildung der Verpflichteten und die scheinbare Ratlosigkeit offizieller Stellen. Anschaulich beschreiben die Schreiber:innen, wie die Stadtbevölkerung sich auf deutsche Luftangriffe vorbereitet. Filmaufnahmen vermitteln ein eindrucksvolles Bild dieser Vorbereitungen: Die Moskauer:innen graben Unterstände und Splittergräben in Höfen, Gärten und Boulevards, üben das Löschen von Brandbomben und stapeln Sandsäcke zur Befestigung der Gebäude.

„In der Seele ist es finster, verworren, unruhig“ So beschreibt der Schauspieler Nikolaj Mordwinow seine Stimmung in der Zeit der andauernden Luftangriffe auf Moskau. Die Tagebuchschreiber:innen dokumentieren anschaulich die Auswirkungen der deutschen Bom-benangriffe. Filme und Bilder zeigen währenddessen die Schäden an Stadt und Personen, aber auch, wie die Bevölkerung in den Metrostationen, Gräben und Bunkern Schutz sucht und angesichts der Regelmäßigkeit der Angriffe eine neue Normalität entsteht. Die Einträge berichten aber auch vom Tod von Bekannten und dokumentieren den Mangel an warmer Winterkleidung und Lebensmitteln. Der Beginn der deutschen Großoffensive auf Moskau Anfang Oktober schlägt sich in steigender Beunruhigung in den Tagebucheinträgen nieder: Die Schreiber:innen berichten vom Chaos auf den Straßen, der Verzweiflung der Bevölkerung und Wut auf die Regierenden. Die Aufzeichnungen des Soldaten Iwan Schabalin schi-dern das Grauen und die Hoffnungslosigkeit an der Front, die immer näher an Moskau heranrückt.
Erst zum Ende des Jahres scheint sich das Blatt zu wenden – als der Angriff der Deutschen ausbleibt, nutzt die sowjetische Führung die Atempause, um den Kampfgeist der Bevölkerung wiederzubeleben, Moskaus Verteidigung vorzubereiten und das Gebiet zu befestigen. Angesichts der anschließenden Niederlage der Wehrmacht vor Moskau und deren Rückzug Richtung Westen hebt sich die Stimmung der Schreiber:innen. Doch mit den letzten Tagen des Jahres 1941 endet auch der Film, es bleibt bei „Moskau 1941“ – so erfahren wir weder etwas über die Ereignisse an anderen Orten noch über den weiteren Verlauf und das Ende des Krieges. Auch das Schicksal der meisten Schreiber:innen, außer derer, die im Krieg fielen oder hingerichtet wurde, wie im Falle von der Schulenburgs, bleibt im Dunkeln.

Abgeschossenes deutsches Flugzeug © Schmidt & Paetzel Fernsehfilme / ARTE & rbb

Fazit

Artem Demenok gelingt es besonders gut, das Leben in Moskau 1941 ohne künstlich wirkende Emotionalität zu dokumentieren und visuell stark in Szene zu setzen. Mit dieser eindrucksvollen und dichten Sammlung an Ton-, Bild- und Schriftquellen wird die Zeit des Weltkrieges mit all ihrer Angst, Hoffnung und Alltäglichkeit greifbar. So zeichnet der Film nicht nur die politischen und militärischen Ereignisse vor und während des Angriffs auf die Sowjetunion nach, sondern räumt der Lebensrealität der Moskauer:innen den größten Raum ein. Der Film kommt gänzlich ohne Kommentar und Einordnung durch Historiker:innen und Expert:innen aus und schafft dennoch eine ausführliche chronologische Darstellung der historischen Entwicklungen und Ereignisse in Moskau.

Jedoch stößt auch dieser Film angesichts der Komplexität der Thematik an seine Grenzen: In 90 Minuten kann die Fülle an Ereignissen, Hintergründen und Persönlichkeiten, die das Leben der Moskauer:innen und die Entwicklungen im Zweiten Weltkrieg bestimmten, nicht immer gerecht werden. So scheint beispielsweise das Grauen des Stalinregimes allenfalls zwischen den Zeilen der Tagebucheinträge durch, in denen die Inhaftierung Angehöriger und Bekannter beschrieben wird. In diesen kurzen Momenten wünschen sich vermutlich geschichtsinteressierte Zuschauer:innen eine Einordnung durch Expert:innen, die die privaten Aufzeichnungen in einen breiteren historischen Zusammenhang setzen könnten. Trotzdem machen der gekonnte Einsatz des Bild- und Tonmaterials, der schriftlichen Aufzeichnungen, die angenehme und unaufgeregte Erzählweise der Sprecher:innen und die unaufdringliche Verwendung von Musik, den Dokumentarfilm ausgesprochen sehenswert. Es lässt sich unglaublich viel über den methodischen Umgang mit Quellenmaterial lernen und wie man unterschiedliche Typen kombinieren kann. Auch zeigt der Dokumentarfilm, wie unterschiedliche Quellen gegenübergestellt und miteinander verglichen werden können, ohne, dass eine Auswertung und Bewertung notwendig ist.

Diese Beobachtungen sind leider nur eingeschränkt auf die Umsetzung unseres Dokumentarfilmprojektes übertragbar, da zunächst eine deutlich größere Zeitspanne abgedeckt wird. Auch ist eher unwahrscheinlich, dass wir auf eine solche Fülle an aussagekräftigem und interessantem Ton- und Bildmaterial zurückgreifen können. Zudem ist zu erwarten, dass die Einschätzungen und Erlebnisse von Privatpersonen in den Hintergrund treten, während politischen Akteur:innen sowie Expert:innen und Historiker:innen eine bedeutende Rolle zukommen dürfte. Allerdings könnte es sich lohnen, Zeitdokumente wie Nachrichten- und Radiosendungen, die die Entwicklungen des Rentensystems und die begleitenden Diskurse und Kontroversen dokumentieren, auch in unserem Film vielfältig einzubeziehen.


Leonie Aschmann

Nach einem Bachelorabschluss in Kommunikations- und Politikwissenschaft studiert Leonie Aschmann seit Herbst 2020 im Master Geschichtswissenschaften mit Schwerpunkt Moderne Geschichte an der HU Berlin. Neben einem allgemeinen Interesse für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte ist sie insbesondere von den gesellschafts-, wissens- und kulturhistorischen Auswirkung von Seuchen fasziniert.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search