Bild- und Filmarchive & Bildagenturen

Fotografien und Filme von historischen Ereignissen können dabei helfen, bestimmte Argumente einer Dokumentation zu illustrieren oder sogar zu untermauern. Bild- und Filmarchive sowie Bildagenturen stellen der Öffentlichkeit Sammlungen von Fotografien zu ganz unterschiedlichen Themen bereit. Eine Bildagentur konzentriert sich dabei hauptsächlich auf tagesaktuelle Themen und verfügt über ein großes Netzwerk von Fotografe:innen, die tagesaktuelle Ereignisse festhalten. Bild- und Filmarchive konzentrieren sich darauf, Archivmaterial zu sammeln, zu restaurieren und ihren Erhalt zu sichern. Gegen eine Gebühr können Lizenzen erworben werden, um das Bildmaterial z.B. in einem Dokumentarfilm verwenden zu können. Einige dieser Bild- und Filmarchive, wie das Bundesarchiv oder das Landesarchiv Berlin, wurden bereits im Beitrag zu Archiven in und um Berlin gelistet. Besonders Bildarchive und -agenturen erlauben es den Benutzer:innen, online in ihren Beständen zu suchen und Abbildungen direkt für die kommerzielle Nutzung zu erwerben.

Foto von Markus Spiske auf Unsplash

1. dpa Picture Alliance | Bildagentur

Die dpa Picture Alliance ist eine der führenden Bildagenturen in Deutschland und stellt täglich über 30.000 Bilder mit den wichtigsten Bildthemen das Tages unter picture-alliance.com für ihre Kund:innen bereit. Neben regionalen und internationalen Bildmotiven aus Politik, Wirtschaft, Sport und Entertainment werden auch kreative Inhalte hochgeladen. Im dpa-Archiv befinden sich über 100 Millionen Fotos, Grafiken und Illustrationen und über 10 Millionen Bilder aus den letzten 100 Jahren der Weltgeschichte. Zugang zu den Bildern erhält man nach einer einfachen Registrierung.

2. Ullstein Bild | Bildarchiv

Ullstein Bild ist ein Pessebildarchiv in Berlin, dessen Bestand mehr als 12 Millionen Fotografien mit dem Schwerpunkt Zeitgeschichte umfasst. Davon können circa 4 Millionen Bilder online durchsucht werden. Thematisch lassen sich die Fotografien in die Bereiche Geschichte, Politik, Kultur, Sport, Persönlichkeiten, Wirtschaft und Soziales einordnen. In der Sammlung sind bekannte Fotograf:innen wie Yva, Madame d’Ora oder Waldemar Titzenthaler zu finden. Um die Fotos käuflich zu erwerben, ist eine Registrierung notwendig.

3. Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz | Bildagentur und -archiv

Die bpk Bildagentur ist eine zentrale Serviceeinrichtung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, welche fünf Institutionen umfasst – die Staatsbibliothek zu Berlin, die Staatlichen Museen zu Berlin, das Geheimes Staatsarchiv PK, das Ibero-Amerikanische Institut und das Staatliche Institut für Musikforschung. Über 100 Museen und Bibliotheken nehmen als Partner teil und im gemeinsamen Bildportal können über 12 Millionen Fotografien und Reproduktionen von Kunstwerken recherchiert werden. Nach der Registrierung können die passenden Abbildungen herausgesucht und für die kommerzielle Nutzung erworben werden.

Foto von Alexander Andrews auf Unsplash

4. Bundesbildstelle im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA) | Bildarchiv

Das digitale Bildarchiv des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung umfasst ca. 300.000 Fotos der Bundeskanzler:innen, der Bundesminister:innen und der Bundespräsidenten seit 1949. Über eine Online-Datenbank können die Aufnahmen herausgesucht und dann direkt für die Veröffentlichung erworben werden.

5. DDR Bildarchiv | Bildarchiv

Das DDR Bildarchiv enthält fast 40.000 zeitgeschichtliche Fotos aus der DDR, zum Mauerfall und der Nachwendezeit. Die Bildthemen zeigen das ganze kulturelle und politische Spektrum und Abbildungen stammen u.a. aus dem schwarz/weiß Archiv der Zeitung “Neues Deutschland” oder aus dem Nachlass bekannter Fotograf:innen wie Manfred Uhlenhut und Klaus Morgenstern. Sie können direkt über die Datenbank angefragt werden.

6. Getty Images | Bild- und Filmagentur

Da Getty Images eine der größten und die wohl bekannteste Bildagentur der Welt ist, soll sie in dieser Aufzählung nicht fehlen. Der Milliardenerbe Mark Getty gründete das Unternehmen 1995 zusammen mit Jonathan Klein und erwarb im Jahr darauf eine der größten Fotografie-Sammlungen der Welt – das Bildarchiv der britischen Zeitschrift Picture Post. In der Datenbank der Getty Bildagentur befinden sich heute über 80 Millionen Fotos, Vektoren, Grafiken, Videos und Audiodateien sowohl aus der Gegenwart als auch der Vergangenheit.

Foto von Denise Jans auf Unsplash

7. Deutsche Kinemathek | Film- und Fernseharchiv

Die Stiftung Deutsche Kinemathek wurde 1963 gegründet und umfasst neben dem Filmarchiv auch ein Museum, in dem ein Teil des Bestandes ausgestellt wird. Das zentrale Ziel der Stiftung besteht darin, die Geschichte von Film und Fernsehen zu dokumentieren, aufzuarbeiten und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Thematik zu fördern. Heute umfasst das Filmarchiv circa 26.000 deutsche und internationale Ton- und Stummfilme. Neben Spielfilmen werden auch Dokumentationen gesichert und über 9.000 Fernsehsendungen – inklusive Nachrichtensendungen – archiviert. Auf der Website befinden sich eine Reihe an digitalen Angeboten und weiteres Archivmaterial kann über eine Datenbank recherchiert und vor Ort in Berlin eingesehen werden.

8. Deutsches Filminstitut Filmmuseum | Filmarchiv

Ähnlich wie die Stiftung Deutsche Kinemathek konzentriert sich das Deutsche Filminstitut Filmmuseum darauf, das Filmerbe für die Nachwelt zu archivieren. Das Filmarchiv umfasst 20.000 Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilme beginnend mit den Anfängen des frühen Kinos um 1900. Darüber hinaus unterstützt das Institut zahlreiche nationale und internationale Projekte, die dabei helfen sollen, das Filmerbe einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

  • European Film Gateway: Ein Zusammenschluss von 16 europäischen Filmarchiven und Kinematheken, der Zugriff auf seltene Spiel- und Dokumentarfilme sowie Wochenschauen bietet.
  • filmarchives online: Verbundkatalog europäischer Filmarchive
  • Deutsche Digitale Bibliothek: Das Ziel dieser Bibliothek besteht darin, freien Zugang zu Büchern, Archivalien, Bildern und Tondokumenten und auch Filmmaterial zu eröffnen.

Elisabeth Herzog

Elisabeth Herzog ist studentische Hilfskraft im Projekt „Staatlich, Betrieblich, Privat – Drei Säulen der Altersvorsorge in der Bundesrepublik, 1971 bis heute“.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search