Forgiving Dr. Mengele (2006)

Eva Kor outside of Auschwitz, as seen in FORGIVING DR. MENGELE, a film by Bob Hercules and Cheri Pugh. A First Run Features Release

Forgiving Dr. Mengele ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2006, der die Geschichte von Eva Mozes Kor erzählt. Sie und ihre Zwillingsschwester Miriam hatten als Kinder die medizinischen Experimente des SS-Kriegsverbrechers und Arztes Joseph Mengele in Auschwitz überlebt. Während ihrer Schwangerschaften entwickelte Miriam eine schwere Nierenerkrankung, die vermutlich eine Langzeitfolge der Experimente war. Nachdem Eva einige Jahre versucht hatte, ein normales Leben zu führen, gab die Erkrankung ihrer Schwester und deren früher Tod an Nierenkrebs Eva das Verlangen, sich auf die Suche nach Informationen über Mengeles Experimente zu machen. 

Statt Aufklärung fand sie letztendlich Selbstheilung im Konzept der Vergebung. Sie beschreibt dieses als eine Strategie, sich selbst Macht zu geben und die Hilflosigkeit der Opfer gegenüber den Tätern umzukehren. Unermüdlich und mit einer beeindruckenden Energie teilt Eva diese Erfahrung mit anderen Überlebenden, Schulklassen und jüdischen Gemeinden in den USA, Deutschland und Israel. Selten wird ihr Verständnis von Vergebung von den anderen geteilt und häufig als ein Angriff auf die Erinnerung an die schweren Verluste gesehen. Die Dokumentation zielt in hohem Maße auf Emotionen und zeigt mit Eva Mozes Kor ein beeindruckendes Beispiel für Selbstwirksamkeit, das in jedem Fall berührt und inspiriert. Den Blick auf die Opfer und deren Heilung zu richten, finde ich wichtig und viel zu selten thematisiert.

Die zentrale Aussage der Dokumentation ist auch einer der Gründe, warum ich sie als meine liebste Doku bezeichnen würde – Du kannst dich von allem, was dir passiert ist, heilen. Du alleine hast die Macht über dich.

Eva Mozes Kor in Auschwitz, FORGIVING DR. MENGELE, ein Film von Bob Hercules und Cheri Pugh © First Run Features
Erscheinungsjahr2006
ProduktionslandUSA
SpracheEnglisch (OV)
Länge82 Minuten
RegieBob Hercules & Cheri Pugh
MusikMark Bandy
SchnittDavid E. Simpson
VeröffentlichungsformKino, Filmfestivals
StreamVimeo (nach kostenloser Anmeldung)

Darstellung der Protagonistin

Der Film setzt sich mit dem Konzept der Vergebung auseinander und lässt neben der Protagonistin auch viele Gegenstimmen zu Wort kommen. Durch die Pluralität an Zeitzeug:innen und Interviewten, deren Meinungen zum Teil mit der der Protagonistin kontrastieren, rückt sie als etwas Besonderes in den Mittelpunkt der Dokumentation. Dies erfolgt auch über den Einsatz von visuellen Medien.
Eva Mozes Kor wird als ein – fast schon übertrieben – positives Beispiel dargestellt. So wird sie beispielsweise im Fitnessstudio gezeigt, wenn sie beschreibt, wie sie ein Gefühl der Macht erfahren hat durch die Loslösung und Vergebung der NS-Verbrechen. Auch als hochbetagte Frau ist sie noch als Immobilienmaklerin tätig und führt Interessierte begeistert durch ein Anwesen. Ihre praktische, in der Realität verankerte Persönlichkeit und ihr Kampfgeist werden betont. Begrenzte finanzielle Ressourcen gleicht sie mit Kreativität aus, indem sie zum Beispiel einen Käsetoast mit dem Bügeleisen erhitzt. Diese Darstellung mag an manchen Stellen übertrieben wirken, aber je mehr der Film von ihrer Geschichte erzählt, desto mehr ist ihr anzumerken, wie hart erarbeitet diese Einstellung ist.
An dieser Stelle zeigt sich, wie wichtig die Wahl passender Zeitzeug:innen und Interviewpartner:innen ist. Die Filmemacher:innen hätten ein sehr einseitiges Bild herstellen können, das die Einstellung Evas normalisiert, indem sie nur Befürworter:innen interviewen. Gerade durch den Konflikt und die visuelle Untermaltung wird die einzigartige Persönlichkeit Evas jedoch hervorgehoben.

Eva Mozes Kor zeigt auf eine Aufnahme von ihr aus einem Film, der von einem sowjetischen Soldaten bei der Befreiung von Ausschwitz aufgenommen wurde © First Run Features

Umgang mit mehreren Zeitsträngen

Aufgrund des Inhalts der Dokumentation müssen sowohl die Ereignisse der Vergangenheit aufgearbeitet werden, als auch die der Gegenwart inklusive Evas Vorstellungen von Vergebung. Hierfür wählt die Dokumentation einen sehr logischen und gut nachvollziehbaren Aufbau.
Der Film geht im ersten Teil chronologisch vor, auch wenn immer wieder als Kontrast Bilder aus der Gegenwart gezeigt werden. Nach einer kurzen Einleitung springt der Film zurück, zeigt Evas Herkunftsfamilien in Transsilvanien, von denen außer den Zwillingen keiner den Holocaust überlebte, und ihre Ankunft in Auschwitz, als sie zehn Jahre alt war. Eva beweist sich dabei als sehr gute Zeitzeugin, denn ihre Erinnerung ist beeindruckend – sie kann sich sogar daran erinnern, dass die beiden Schwestern die gleiche Kleidung trugen. Sie überlebten die Experimente von Mengele nur knapp und laut eigener Aussage durch ihre „große Willensstärke”. Nach der Befreiung kehrten die beiden für fünf Jahre nach Rumänien zurück, bevor sie nach Israel emigrierten, wo Miriam bis zu ihrem Tod blieb. Eva jedoch lernt den Holocaust-Überlebenden Michael kennen und zieht mit ihm in eine Kleinstadt in Indiana. Durch diese chronologische Abfolge der Ereignisse wirken die Zeitstränge nicht verwirrend für die Zuschauer:innen und es fällt leichter, der Narration zu folgen. Hinzu kommen die Kommentare von Eva, die bloßen Fakten eine sehr persönliche Ebene geben und die Zuschauer:innen am Schicksal teilhaben lassen.

Im Film beschreibt Eva, dass sie zu diesem Zeitpunkt in Indiana dachte, sie würde mit der Vergangenheitsbewältigung gut klarkommen. Doch als sie auf einem Lufthansaflug bei den Ansagen auf Deutsch eine Panikattacke erlitt, merkte sie, dass das Trauma der Vergangenheit noch immer tief sitzt und ihr zu schaffen macht. Dies wird auf eine traurige Art verbildlicht durch die schweren körperlichen Schäden, die Miriam als Folge der Experimente erlitt. Eva spendet ihr zwar ihre Niere, aber die Schwester stirbt einige Zeit später trotzdem, ohne dass die beiden je über ihr Trauma reden konnten. Die Krankheit der Schwester bringt Eva dazu, sich nach Jahrzehnten wieder mit ihrer Vergangenheit zu beschäftigen, und sie beginnt, sich auf die Suche nach den Akten von Dr. Mengele zu machen.
Im Rahmen ihrer Suche spricht sie mit dem ehemaligen SS-Arzt Hans Münch in Deutschland, der als Zeitzeuge aus der Täterperspektive zum Einsatz kommt. Statt auf Informationen über die Art der Experimente trifft sie auf einen von Depressionen und Schuldgefühlen geplagten alten Herren. Eva beschließt, ihn anlässlich des Jahrestags der Befreiung mit nach Auschwitz zu nehmen. Zudem liest Eva eine Erklärung vor, in der sie den NS-Tätern – wohlgemerkt ausschließlich in ihrem Namen – deren Taten vergibt.

Der zweite Teil der Dokumentation folgt zwar auch einer gewissen Chronologie, setzt sich aber eher in verschiedenen Facetten mit Evas Konzept der Vergebung auseinander. Viele der anderen Zwillinge, die von Mengele missbraucht wurden, aber auch andere Hinterbliebene, sind schockiert und verärgert über Evas Äußerungen. In Anbetracht der Millionen Opfer und der fortwährenden Verfolgung und Diskriminierung von Jüdinnen und Juden weltweit scheint es unlogisch und falsch zu vergeben. Häufig wird die Analogie von „vergeben und vergessen“ betont. Dabei beweist Eva mit ihrem, durch ihre Heilung wahrscheinlich überhaupt erst möglich gewordenen, Einsatz und Engagement, dass sie alles andere als das Vergessen im Sinn hat.
Gegen Ende des Films zeigen sich jedoch auch die Grenzen des Konzepts auf. So reist Eva auf eine Einladung des Psychologie-Professors Dan Bar-On nach Palästina, um sich dort mit Friedensaktivisten aus beiden Regionen auszutauschen. Hier wird deutlich, dass Evas Konzept nur funktioniert, wenn die Gewalt gegen Juden und Jüdinnen beendet ist. Solange die Waffen noch nicht ruhen, kann es keine Vergebung geben. Zudem ist das Konzept, wie stets betont wird, auch keine Konfliktlösungsstrategie, sondern eine Art, wie man sich als Opfer von den seelischen Schmerzen und der Hilflosigkeit befreien kann.

Eva Mozes in Auschwitz (ganz rechts) und Miriam Mozes (halb verdeckt, links neben ihr) © USHMM/Belarusian State Archive of Documentary Film and Photography (Gemeinfrei)

Zentrales Konzept der Vergebung

Der Film zeigt einige Diskussionsrunden, in denen das Konzept der Vergebung von den Teilnehmenden hinterfragt wird. Dieses spannende Konzept wird so gut präsentiert, dass es die Zuschauer:innen sehr zum Nachdenken anregt. So wird beispielsweise die Idee hervorgebracht, dass nur Gott wirklich vergeben könne oder dass man – besonders die jüdische Gemeinschaft – niemandem vergeben müsse. Auch wird diskutiert, dass das Erlangen von Gerechtigkeit einen hohen Stellenwert haben solle, Vergebung aber nicht. Es stellt sich natürlich die Frage, wie man angesichts der Millionen Toten Gerechtigkeit überhaupt erlangen kann. Der Film zeigt jedoch, wie das allgemeine Verständnis von Gerechtigkeit aussieht: Auf eine schlechte Tat sollte, um Gerechtigkeit herzustellen, entweder eine gute Tat folgen oder aber eine Strafe, die abgesessen oder vollzogen werden kann. Dieses Verständnis ist tief verankert.
Allerdings zeigt die Doku spannenderweise auf, dass in diesem Verständnis abermals die Täter:innen Macht bekommen. Der Frieden der Opfer ist neben den Täter:innen auch abhängig von Justiz, Recht und Gesellschaft, während Evas Verständnis im Kern darauf beruht, sich selbst – also den Opfern – die Macht wiederzugeben, ganz unabhängig von den Täterinnen und Tätern. Der Fokus liegt auf der Frage, wie Heilung für die Opfer erreicht werden kann.
Hier zeigt sich also das Diskussionspotenzial dieses einmaligen Konzeptes und die Dokumentation ermöglicht es den Zuschauer:innen, sich intensiv mit der Frage auseinanderzusetzen, ob Opfer zur Selbstheilung ihren Täter:innen vergeben sollten.

Interviews und Expert:innen

Der Film überzeugt vor allem durch seine Protagonistin und die Emotionen, die ihre Geschichte weckt. Er verzichtet vollständig auf eine Erzähler:innenstimme und Musik. Neben Eva, Miriam und anderen Zwillingen berichten auch andere Personen – Freunde und Familienmitglieder von Eva – von ihren Erfahrungen mit dem Konzept. Als Experte wird lediglich der Holocaustforscher Michael Berenbaum zu Joseph Mengele gezeigt. Dies ist eine Schwachstelle des Filmes, da keine weiteren Expert:innen interviewt wurden, die Evas Erfahrung mit den Erkenntnissen aus der Trauma-Forschung abgleichen. Der Professor der Psychologie, Dan Bar-On, wird lediglich im Rahmen des Nahost-Konflikts eingebunden. Dieser Fokus auf Emotionen ist zwar eine Geschmacksfrage, allerdings wird deutlich, dass Eva diese ganz bewusst einsetzt und betont. Sie will berühren mit ihrer Geschichte. Ich persönlich finde dies sehr überzeugend umgesetzt.

Man kann sicherlich kritisieren, dass der Film die singuläre Erfahrung und die einzigartigen Persönlichkeitsmerkmale einer einzelnen Person als ein universell anwendbares Konzept dargestellt. Die Idee, dass Eva allein aufgrund ihrer Willenskraft das Konzentrationslager überlebte, ist eine schwierige Grundlage. Allerdings wird dies durch die unglaubliche und ermutigende Kraft ihrer Erzählung wieder ausgeglichen.

Eva Kor in Auschwitz, FORGIVING DR. MENGELE, ein Film von Bob Hercules und Cheri Pugh © First Run Features

Einsatz von audiovisuellen Medien

Die eingesetzten Bilder sollen, wie eingangs erwähnt, die gezeigten Aussagen der Handelnden unterstreichen und illustrieren. Der Umgang damit ist teilweise etwas platt. So verdeutlicht man Evas Stärke anhand einer Aufnahme, auf der sie mit einem Hammer ein „Zu Verkaufen“-Schild in den Boden rammt. Auch ist meiner Meinung nach zu kritisieren, dass teilweise übertrieben wurde mit dem Ziel, Kontraste aufzuzeigen. Die Grundidee, die Schrecken des Holocausts und die lebensfrohe und lebensbejahende Realität eines ehemaligen Opfers als Kontrastfolie zu zeigen, ist durchaus verständlich. Allerdings wirkt es fast grotesk, wenn auf schockierende Bilder aus dem Konzentrationslager direkt ein Schnitt auf ein junges Paar auf Immobiliensuche folgt. Den Umgang mit den Originalbildern aus dem Konzentrationslager finde ich mitunter auch problematisch, weil sie lediglich als Illustration von Evas Geschichte gezeigt und nicht weiter kommentiert werden. Aus Sicht einer Historikerin ist es natürlich schwierig, wenn der Entstehungskontext so wenig beleuchtet wird und diese Aufnahmen lediglich als Illustration gebraucht werden – besonders wenn Leichen und Verstorbene gezeigt werden.
Jedoch erfährt man auch, dass auf einer zeitgenössischen Aufnahme die Befreiung Evas und Miriams zu sehen ist, die in erster Reihe und Hand in Hand laufen. Somit trägt der Film teilweise dazu bei, mehr über den Kontext dieser Aufnahmen nachzudenken und zu erfahren.

Eva und Miriam Mozes (vorne) während der Befreiung von Ausschwitz, FORGIVING DR. MENGELE, ein Film von Bob Hercules und Cheri Pugh © First Run Features

Fazit

Der Film ist einer der emotionalsten Filme, die ich je gesehen habe. Diese Emotionen werden genutzt, um eine praktische und anwendbare Lektion zu übermitteln, und sprechen weit über den Kontext des Holocausts hinaus. Im Zentrum der Dokumentation steht Eva Mozes Kor, die durch die gezielte Verwendung von bestimmtem Bildmaterial und von Gegenstimmen zu ihrer eigenen Position in Szene gesetzt wird. An diesem Punkt können wir viel darüber lernen, wie man Interviews einsetzen kann, um entweder unsere Kernaussagen zu unterstützen oder sie hervorzuheben, indem man sie mit Gegenmeinungen kontrastiert.

Ich denke, man könnte auch in unserem Film diese Erfahrung nutzen, dass persönliche Einblicke und Geschichten so überzeugend sein können, um auf unser Thema zu blicken. Auch hat mir das Weglassen von Musik und Erzähler:innenstimmen gefallen, da es eine sehr ruhige und sachliche Stimmung erzeugt und das Gesagte noch mehr wirken konnte. Dadurch könnten wir die Stimmen der Interviewten unterstreichen und hervorheben. Dies ist ein bisschen davon abhängig, was in den Interviews gesagt wird und ob dies weitere Kontextualisierung erfordert.

Schlussendlich denke ich jedoch, dass das Thema Altersvorsorge vermutlich um einiges weniger Emotionalität hervorrufen wird. Jedoch kann durch den Einsatz von Zeitzeug:innen zumindest eine persönliche Perspektive erreicht werden.


Johanna Biedermann

Johanna studiert im 2. Semester "Geschichtswissenschaften" im Master und interessiert sich besonders für die historische Entwicklung der Wirtschaftswissenschaften, staatliche Regulierung und Unternehmen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search